Mimi schaut gerne in die Glotze, am liebsten Tierfilme.
Wegen der Geräusche, dachte ich zumindest bislang.
Diesmal gab es aber keine Geräusche, der Film lief tonlos, wegen eines Anrufs.
Nachdem ich genug gequasselt hatte vergas ich den Fernseher und machte am PC weiter.
Als ich eine Speicherkarte einlegen wollte sah ich sie - Mimi konzentriert vor dem Fernseher.
Sie schaute zu, wie eine Schlange ein Gnu oder sowas ähnliches verputzte.
Ich nannte das Futtertier einfach Kuh, denn woher soll eine Katze aus Simonswald ein Gnu kennen, die Info hatte ich ihr ja durch das Abstellen des Tons vorenthalten.
Aber seht selbst und viel Spaß, leider habe ich keinen Filmkamera deshalb die Geschichte einfach so.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

©

 

Nach oben